Viele Favoriten aber keine Verkäufe im Etsy Shop? 4 Tipps wie du aus Besuchern Käufer machst.

Viele Etsy Verkäufer sind enttäuscht, wenn ihre Produkte favorisiert werden oder sogar in den Einkaufswagen gelegt werden, aber dann kein Verkauf folgt.
Liest weiter und erfahre, woran das liegt, warum es teilweise normal ist und wie du diese Favoriten in Verkäufe verwandelst.

Alle Links zu Tools und Partnern sind in der Regel Affiliate/Werbe-Links, bei denen du Vorteile hast und ich eine kleine Provision verdiene, die mir hilft weiter gute Inhalte für dich zu schaffen.

Wie viel Favoriten sind viele?

Erstmal herzlichen Glückwunsch, wenn deine Produkte favorisiert werden, dann hast du Besucher in deinem Etsy Shop, das ist schon mal was!

Es gibt keine magische Summe X an Favorisierungen, ab welchen du dir Sorgen machen musst. Bedauerlicherweise kann ich dir keinen Richtwert nennen, an dem du dich orientieren kannst.
Die Anzahl der Favorisierungen ist schwer vergleichbar und hängt von vielen Faktoren ab.
Einige davon sind:

  • Wie viele Artikel hast du in deinem Shop gelistet,
  • in welcher Nische verkaufst du,
  • wie sichtbar ist dein Shop, wie viele Besucher hast du und
  • in welchem Preissegment liegen deine Produkte?

Aber es gibt doch eine Zahl, die dir verrät, ob es ein Missverhältnis zwischen Besuchern und Verkäufen anzeigt und das ist die Konversionsrate (Conversionrate oder CR). Dazu später mehr.

Es ist völlig normal, dass nicht jeder kauft.

Ja, sorry. Aber nicht jeder der deinen Artikel auf Etsy entdeckt wird sofort kaufen.
Das ist vollkommen normal.

Manche entdecken heute deinen Artikel und favorisieren ihn. Kaufen aber erst in 2 Wochen oder 2 Monaten oder sogar erst in 2 Jahren.

Das wird auch Kundenreise oder Customer Journey genannt. Die bezeichnet den Weg von dem ersten Moment, in dem der Kunde ein Produkt (deines) entdeckt, es in die engere Auswahl nimmt und schließlich kauft.
Das genauer zu erläutern nimmt hier zu viel Raum ein, es wäre Thema für einen weiteren Artikel. Deshalb reiße ich das Thema hier nur kurz an.

Die Kundenreise dauert um so länger, je teurer das Produkt ist.

Beobachte dich einfach mal selbst, wie bewegst du dich durch das Internet, wie lange benötigst du für welches Produkt, bist du es kaufst.
Deshalb führt nicht jeder Besucher, jeder Favorit zu einem Kauf. Das ist normal.

Es wird an dem Punkt unnormal, an dem das Verhältnis zwischen Besuchern und Käufern nicht mehr stimmt. Das zeigt dir die Konversionsrate an.

Was ist die Konversionsrate /Conversionrate?

Die Konversionsrate (oder auch CR oder Conversionrate) bezeichnet den Prozentsatz der Etsy Shop Besucher, die zu Käufern werden.

Beispiel: Wenn 100 Menschen deinen Etsy Shop besuchen und 2 davon kaufen etwas, dann beträgt deine Conversionrate 2 %.

So berechnest du deine Conversionrate

Anzahl der Käufer / Anzahl der Besucher * 100 = Conversionrate in %

In deinem Etsy Shop-Manager siehst du deine Conversionrate für den gesamten Shop. Klicke hierfür im Shop-Manager links auf Statistiken.
In der nächsten Ansicht siehst du über dem Graphen die Konversionsrate.

Aber Achtung, die ist für den gesamten Shop. Besser ist es die Konversionsrate für einzelne Artikel auszurechnen. Das geht nur manuell, nach der obigen Formel.

Die Daten findest du in den Statistiken der einzelnen Artikel. Klicke im Shop-Manager links auf Satistik, scrolle etwas runter und klicke dann auf den Artikel, für den du die Konversionsrate ausrechnen möchtest.

Dann siehst du unter anderem diese Daten:

Damit kannst du die Rate berechnen (obiges Beispiel 4/58 * 100 = 6,89 %).

Was ist eine gute Konversionsrate?

2 Käufe auf 100 Besuche hört sich nicht nach viel an, aber ist vollkommen normal.

Eine Konversionsrate von 1 – 2 % ist im E-Commerce gängig und kein Grund sich verrückt zu machen.

Auch hier gibt es wieder Unterschiede, in Abhängigkeit der Branche (Schmuck, Bekleidung, Papeterie…) und der Konkurrenzdichte.

Alles unter 1 % würde ich genauer ansehen, alles unter 0,6 % würde ich als schlecht bezeichnen.
Alles über 4 % als gut und alles über 6 % als überirdisch.

Favoriten als Verkaufsstrategie

Es gibt in den USA Coaches, die empfehlen Etsy Verkäufern andere Produkte zu favorisieren, damit diese Verkäufer wiederum auf ihre Shops aufmerksam werden und dann kaufen.
Hä?

Es gibt übrigens auch Tools, die das automatisch machen. Sogenannte Extensions für Google Chrome. Deshalb gibt es die Profile mit zigtausenden Favorisierungen.
So viel zur Bedeutung mancher Favorisierungen.

Ich halte von dieser Strategie nichts, ich empfehle lieber die Zeit zu nutzen und am Inhalt deines Shops zu arbeiten und an Strategien, die langfristig wirken.

Tipps zur Steigerung deiner Konversionsrate im Etsy Shop

Wenn du deine Konversionsrate verbesserst, kannst du möglicherweise auch die Anzahl der Besucher deines Etsy Shops verbessern.
Ganz sicher verbesserst du die Anzahl der Besucher, die bei dir kaufen. Das wäre doch schon mal großartig, oder?

Dafür gebe ich dir 4 Tipps, die dir helfen, deine Conversionrate zu verbessern.

Tipp 1 – Füge ein Video zu deinen Listing-Fotos hinzu

Das Video muss nicht fancy sein, es genügt vollkommen, mit dem Handy einige kurze Szenen von deinem Produkt aufzunehmen, die in Fotos nicht darstellbar sind.
Mit einem Tool wie InShot oder Capcut ist das ruckzuck zu einem gut aussehenden Video geschnitten.

Achtung!
Produktvideos auf Etsy dürfen maximal 15 Sekunden lang sein und haben keinen Ton. Halte sie deshalb kurz und einfach.

Hier ein paar Ideen für Etsy Produktvideos:
– Zeige eine Nahaufnahme,
– das Produkt in Händen,
– das Produkt in Bewegung,
– das Produkt getragen/angezogen/in Benutzung,
– eine Szene aus der Fertigung.

ᐅ Meine aktuellen Top-Tools* für mein Handmade-Business, die ich selber nutze:
IT-Recht Kanzlei (Rechtstexte für deinen Etsy Shop, automatisch eingebunden)
Billbee (
Das Auftragsabwicklungstool spart dir unfassbar viel Zeit. Sichere dir den verlängerten Testzeitraum von 60 Tagen und teste alle Funktionen kostenlos.)
Canva
(Schöne Grafiken für Etsy Shop & Social Media kinderleicht gestaltet)
Activate by Reclay
(Verpackungslizenzierung muss sein! Hier gibt es 5 % Rabatt für dich.)
Lexoffice
(Buchhaltung leicht gemacht, mein Tool der Wahl seit 4 Jahren)
sendinblue – (Newsletter Tool, deutsche Oberfläche, schneller Support und DSGVO-konform)
Tailwindapp (Pinterest Content leicht geplant. 1 Monat Gratis für dich
Etsy – (Natürlich! 40 x Einstellgebühren gratis für dich)

Tipp 2 – Schreibe eine emotionale Produktbeschreibung

Kunden wollen in der Produktbeschreibung keine nackten Fakten.

Sie wollen wissen, was dein Produkt in ihrem Leben bewirkt.

Guckte dir mal ganz bewusst Werbungen an. Keine große Firma listet nur Fakten auf.

In einer BMW Werbung findest du nicht, wie groß, lang oder breit das Auto ist, du findest nicht, wie viel Gepäck hineingeht und wie schnell es fährt. Es wird nicht mal die Anzahl der PS genannt.

„Hallo Zukunft“ ist ein Slogan oder „Die Eroberung der digitalen Welt“, dort werden Gefühle verkauft, es werden Menschen angesprochen, die modern sein wollen, die Vorreiter sein wollen.

Bevor du deine nächste Beschreibung verfasst, gucke dir Werbungen an und lasse dich inspirieren, entdeckte die Gefühle, die angesprochen werden sollen.

Die Fakten und erforderlichen rechtlichen Angaben bringst du am Ende deiner Beschreibung unter.

Tipp 3 – Füge eine Rezension zu den Produktfotos hinzu

Du hast schon eine der mehrere tolle Bewertungen bekommen?
Füge diese als Grafik zu deinen Produktfotos hinzu.
Frage den Verfasser der Bewertung zur Sicherheit vorher, ob du das tun darfst. Bitte um Hilfe, die meisten Menschen helfen gerne.

Mit Canva* lassen sich diese Grafiken ganz einfach und passend zu deinem Design erstellen.

Tipp 4 – mache es einfach

Häufig sehe ich in Etsy Produkt Listings eine Fülle von Varianten. Achte unbedingt darauf, dass es nicht zu viele sind. Das ist zu kompliziert für Kunden. Halte die Auswahl einfach.

Ein verwirrter Kunde kauft nicht.

Ich würde maximal 2 Auswahlmöglichkeiten mit jeweils nicht mehr als 4 Varianten geben.

Wenn es mehr wird, verteile das Produkt auf verschiedene Listings. Die kannst du über Shop-Abteilungen organisieren und darauf in der Beschreibung oder in einer Grafik in den Bildern hinweisen.

Achte unbedingt darauf, dass die Listingbilder, die die angebotenen Farben oder Mustern zeigen, mit den passenden Varianten verlinkt sind. Dann springt das Bild automatisch um, wenn der Kunde eine bestimmte Farbe/ein bestimmtes Muster wählt.
(Man kann ein Bild immer nur mit einer Auswahlmöglichkeit verknüpfen.)

Erkläre die Auswahlmöglichkeiten zusätzlich in den Bildern. Hier kannst du auch wieder eine Erklärung wunderbar mit Canva* erstellen und Text auf die Bilder legen.

Verabschiede dich von Varianten, die ohnehin nicht gekauft werden. Es ist vollkommen normal, dass nicht alle Produkte Renner werden.

Was hat das mit den Etsy Favoriten zu tun?

Ganz offen gesagt, beachte ich persönlich die Favorisierungen kaum. Ganz sicher lasse ich mich davon nicht verrückt machen.

Sie sind nice to have, sie haben auch eine gewisse Auswirkung auf den Algorithmus, aber nur wenn sie irgendwann auch in Verkäufen resultieren.

Etsy präsentiert am liebsten, was sich verkauft.

Es gibt Etsy Verkäufer, die die Profile der Menschen, die ihre Produkte favorisiert haben, ansehen und prüfen, was die sonst so favorisieren.
Wow!

Ich empfehle dir deine Zeit in Aktionen zu stecken, die deinen Shop weiter bringen, die dir mehr Verkäufe bringen.
Top Priorität hat die Steigerung der Sichtbarkeit (lies meinen Artikel zur Steigerung der Sichtbarkeit für Etsy Verkäufer) und die der Konversionsrate mit den obigen Etsy Verkäufer Tipps.

War in diesem Artikel neues Wissen für dich dabei oder hast du Fragen?
Schreib es mir in einem Kommentar 🙂

ᐅ Folge mir jetzt auch auf anderen Kanälen im Web!
Podcast: Blogartikel und exklusive Inhalte aufs Ohr.
Newsletter: Etsy Hot News, exklusive Angebote und Motivation in dein Postfach.
Instagram: Brandaktuell, kurzfristige News und spannende Insights.
Pinterest: Inspiration und Übersicht über alle relevanten Inhalte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.