Die Etsy Gebühren einfach erklärt

Sitzt du auch ratlos vor der Abrechnung der Etsy Gebühren? Wir erklären sie dir anschaulich mit Rechenbeispielen. Nach diesem Artikel wirst du genau wissen, wie sich die Etsy Gebühren zusammensetzen und was das verkaufen auf Etsy an Gebühren kostet.
Du kannst dir die Gebühren im Anschluss einfach und schnell in unserem kostenlosen Gebührenrechner anzeigen lassen.

Die Etsy Gebühren bestehen aus 4 Komponenten

  • den Einstellgebühren,
  • den Transaktionsgebühren,
  • den Zahlungsbearbeitungsgebühr für etsy payment (fixer Anteil) und
  • den Zahlungsbearbeitungsgebühr für etsy payment (prozentualer Anteil).
  • Für Etsy Verkäufer die die Kleinunternehmerregelung nutzen, wird zusätzlich Umsatzsteuer auf die Gebühren berechnet.
Etsy Preis Rechner - die Etsy Gebühren auf einen Blick
Die Etsy Gebühren einfach erklärt und verständlich zusammengefasst.

Die Etsy Einstellgebühren

Die Einstellgebühren betragen pro eingestellten Artikel 0,20 USD zum Tageskurs in Euro umgerechnet. Zur Zeit sind das 0,18 EUR.
Für 0,18 EUR bleibt Dein 4 Monate aktiv gelistet.

Du bezahlst die Einstellgebühren für jeden verkauften Artikel.
Das beutet für: wenn Du ein Listing einstellst und für diesem Artikel einen Lagerbestand von 20 Stück angibst, bezahlst Du beim Einstellen einmalig 0,18 EUR. Verkaufst du von diesem Artikel an einen Kunden 3 Stück mit einer Bestellung (Glückwunsch!), berechnet dir etsy mit dem Verkauf noch 2 mal 0,18 EUR.

Die Etsy Transaktionsgebühren

Für jeden Verkauf auf Etsy zahlst du 5% Transaktionsgebühren auf den Artikelpreis UND das Porto.
Verkaufst du einen Artikel für 10,00 EUR und verlangst 2,50 EUR Versandkosten bezahlst du eine Gebühr von 5% auf 12,50 EUR.

Es scheint unfair, dass du als Verkäufer auf Versandkosten auch Gebühren bezahlen musst. Das sorgt letztlich für mehr Gerechtigkeit. Etsy schließt damit ein Türchen mit dem Händler durch einem Trick ihre Gebühren reduzierten. Früher verlangten ‚pfiffige‘ Etsy Verkäufer einen niedrigen Artikelpreis abd sehr hohe Versandkosten. So peppten ihren Gewinn auf. Das lohnt sich jetzt nicht mehr.

Zahlungsbearbeitungsgebühren für Etsy Payments

Die Etsy Zahlungsbearbeitungsgebühr teilt sich auf in einen fixen Anteil und einen Provisionsanteil.
Der fixe Anteil beträgt in Deutschland und Österreich 0,30 EUR und für Schweizer Verkäufer 0,50 CHF.
Der Provisionsanteil beträgt 4% auf den Gesamtpreis deines Verkaufs. Der Gesamtpreis ist der Artikelpreis plus Versandkosten (gilt für Verkäufer in Deutschland, Österreich und der Schweiz).

DIe Etsy Gebühren Rechenbeispiele
Drei Besipiele für die Etsy Gebühren berechnet. Inklusive durchschnittliche Gesamtkosten

Geht es noch komplizierter? Ja! Wenn du deine Umsatzsteuer-ID nicht in deinem Verkäuferkonto hinterlegst fällt zusätzlich 19% Umsaztsteuer auf die Transaktionsgebühr und die Zahlungsanbietergebühren an.

Du bezahlst im Durchschnitt zwischen 10 % und 15 % Gebühren an die Verkaufsplattform. Je teurer deine Artikel sind, desto geringer ist der prozentuale Anteil den du an Etsy Gebühren zahlst.

Zahlung der Etsy Gebühren

Die Beträge für die Gebühren werden dir gleich vom Guthaben auf deinem Verkäuferkonto abgezogen. Besonders zum Start deines Etsy Shops kann es passieren, dass am Monatsende ein Minus auf deinem Etsy Konto steht. Vielleicht weil du Einstellgebühren gezahlt hast, aber noch nichts weiter verkauft hast. In dem Fall sendet Etsy im darauffolgenden Monat eine E-Mail an dich mit den Informationen zu den ausstehenden Gebühren. Solltest Du noch keinen Shop eröffnet haben, dann nutze diesen Link, damit darfst du die ersten 40 Artikel kostenlos, ohne Einstellgebühren, veröffentlichen.

In diesem Artikel findest du weitere Informationen und einen Link, der dich direkt zur Zahlung führt. Ausstehende Etsy Gebühren kannst du mit Kreditkarte oder per Paypal zahlen.

Fazit zu den Etsy Gebühren

Für dich ist wichtig zu wissen wieviel Kosten pro Verkauf entstehen. Diese Kosten fließen in deine Preiskalkulation für Handmade Produkte hinein.
Die Etsy Gebühren scheinen durch die vielen Komponenten undurchsichtig. Im Vergleich zu anderen Plattformen sind sie aber nicht hoch.

Ich zahle meine Etsy Gebühren gern und sage dir auch warum: mit diesen Gebühren zahle ich die unglaubliche Reichweite, die ich dank Etsy erhalte und ich zahle auch dafür, dass Etsy sich um das Eintreiben des Geldes kümmert. Als Etsy Verkäufer erhalte ich mein Geld dank Etsy Payments immer. Ich muss keine Kontoauszüge prüfen oder mit dem Versand warten, bis der Kunde zahlt. Das kostet mich Zeit und Zeit ist Geld. Diese Zeit nutze ich viel lieber, um mehr Produkte zu kreieren.

Hier geht es zu unserem kostenlosen Etsy Gebührenrechner ^^.

Hast Du Fragen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

8 Kommentare zu „Die Etsy Gebühren einfach erklärt“

  1. Hallo,
    danke für den Beitrag. Ich verkaufe schon seit 3 Monaten bei Etsy, wusste aber gar nicht so genau wie viele Gebühren ich wirklich zahle. Der Rechner ist klasse 🙂
    Ich verstehe aber nicht, warum man als Kleinunternehmer Umsatzsteuer zahlt, ich dachte man ist dann davon befreit ?

    LG
    Maria

    1. Hallo Maria,

      danke sehr für dein Kompliment – wie schön, dass der Rechner für dich so hilfreich ist.

      Nein, ganz im Gegenteil als Kleinunternehmer zahlst du Umsatzsteuer, du als Unternehmerin kannst deine vereinnahmte Umsatzsteuer nicht gegen die Umsatzsteuer, die du zahlst (z.B. beim Kauf von Material) gegenrechnen. Das ist der Nachteil der Kleinunternehmerregelung.
      Deine Kunden zahlen keine Umsatzsteuer.

      Liebe Grüße
      Dagmar

  2. Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag. Ich betreibe seit einigen Monaten einen Etsy Shop und werde aus einer Gebühr nicht schlau, die im Zahlkonto auftaucht. Die Gebühr wird als Transaktion aufgeführt mit einer Nummer, die keiner Bestellung zuzuordnen ist. Wenn man auf die Nummer klickt, gelangt man nur auf die Artikelseite. Die Gebühr entspricht 5% des Artikelpreises. Da die 5% Gebühren von Artikel und Versandkosten bei jedem Verkauf automatisch abgezogen werden (und das wurden sie auch bei jeder Bestellung, das habe ich noch mal nachgeschaut), verstehe ich diese zusätzliche 5% Transaktionsgebühr nicht, die auch nicht näher aufgeschlüsselt wird. Hast du da vielleicht eine Idee zu?

    1. Hallo und herzlichen Dank für deinen Kommentar,
      wie oben beschrieben handelt es sich dabei um die 5 % Transaktionsgebühren für den Verkauf.
      Die Nummer bezieht sich auf die Transaktions-ID, die jeder Bestellung zusätzlich zur Bestellnummer zugeornet wird.
      Diese Transaktion Id kannst du sehen, wenn du in deinem Verkäufer Dashboard in die entsprechende Bestellung hineinsiehst (Klick auf Bestellnummer)
      Unter der Artikelbeschreibung siehst du die Transaktions-ID.

      Beste Grüße
      Dagmar

  3. Hallo, ich hätte gern 1000 Artikel eingestellt, aber die Einstellgebühren die dann auf mich zukommen alle 4 Monate sind ja dann extrem.

    1. ca. 180 EUR auf 4 Monate für 1000 Artikel. Muss man halt kalkulieren, ob es günstigere Absatzmöglichkeiten mit dem gleichen Traffic gibt. Ist ja auch die Frage, welchen VK die Artikel haben und wie sich die Einstellgebühr prozentual auf den einzelnen Verkauf auswirkt.

  4. Was ist, wenn ich gar kein Gewebe habe und nur als privater Verkäufer ein paar Sachen einstellen will? Muss ich dann trotzdem steuern bezahlen?

    1. Hallo Tina, so etwas wie ‚privater Verkäufer‘ gibt es nicht auf Etsy. Ein Gewerbe anzumeldem ist ein Muss, da dir sofort Gewinnabsicht unterstellt wird. Ansonsten verkaufst du schwarz und machst dich strafbar. Wenn dein Einkommen insgesamt aber nicht so hoch ist, zahlst du nicht so viel Steuern.

Schreibe einen Kommentar zu Kassenklingeln Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.